Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 


 Climate change, all change!

 

What was once called the Apocalypse has a new name: climate threat. The world as we know it may not continue a century longer, a dramatic rise in temperature may cause us all  to lose a habitat that we got used to. Unless an evil wandering star hits us and then we might all freeze. 

 

fire or ice?

 

the end of the world as we know it

is in fire or ice, which do you prefer?

how shall we avoid blowing it to pieces

who is to be blamed? all or no-one.

 

fry or freeze is a frightful dilemma

if Krakatoa erupts again or Pinatubo

the world is iced over and we’re done 

if carbon dioxide has us, good-bye too.

 

this world is so extremely overpopulated

there’ll be no-one who can make ends meet

only a small number of people will survive

most of  these beautiful children will die.

 

omg we have had it, we men, you women

when formerly blue skies aren't blue anymore

when it's too late to be kind to others

or even unto yourself.

 

16 June 2019

 

 


 

Adopt an oldie

 

Do busy lives end sooner? Or does it just seem so? Childhood, youth and adulthood to some feel like fast trains. An active life leaves less time and energy for retrospection and planning the last phase of one’s adult life.
Becoming a retiree has its sweet charms, but also snags and deceptions are frequent. The „Retired Husband Syndrome“ is well-known and is frustrating for both partners. First I refused to even think of my „new freedom“, but I made plans and jokes about 
it. I continued working well after the regular retirement age, started a new business as an editor, just to find out that this does not work, I renovated the house we live in and worked frantically in the garden. All to no avail.

Looking after my two sweet grandchildren somehow never materialised, which was a great deception. Travelling is no option for several reasons, reading and writing of course are life’s best resort. Facebook and Twitter were definitely not an advisable alternative for a scant social life. So what? As my wife kept complaining about my RHS I was thinking about what to do.

Having mostly had contacts with younger people as a former teacher, I met two people in their late eighties. Both of them are completely fit and active. Deep friendships developed within a short time, common interests and shared humour makes life easier for all of us.

There is a woman living next door, soon 90, taking care of her house and garden, doing her own shopping and going out whenever she can to meet people in a women’s club and even attend general annual meetings of companies she has shares with. She would like to go on a cruise, but cannot find anybody who wants to go with her...

The artist and author I met a couple of years ago is an incredible wizard and a creative genius, he should be world-famous, but struggles to be acknowledged in his native town and country. He has travelled and lived abroad intensely and has painted thousands of stunning pop-art-dada-symbolistic works and written the longest Swiss prose work of nearly 2000 pages. Adopting him means I am editing some of his work and doing some paperwork for him.

Both keep going in their lives, not without pain, but without complaining. I adopted them as one might adopt a poor child in Africa—they are both not destitute, but not rich either. And by the way: I (fifteen years or more younger) might be adopted in the same way, but who cares?

6 April 2019

 


 

 

Green Thoreau  (after 1850)

 

NATURE

 

This winter they are cutting down our woods more seriously than ever… Thank God, they cannot cut down the clouds! (Journal, January 21, 1852)

 

If a man walks in the woods for love of them half of each day, he is in danger of being regarded as a loafer; but if he spends his whole day as a speculator, shearing off these woods and making earth bald before her time, he is esteemed an industrious and enterprising citizen. As if a town had no interest in its forests but to cut them down.! (Life Without Principle)

 

I wish to speak a word for Nature for absolute freedom and wildness, as contrasted with a freedom and culture merely civil—to regard man as an inhabitant, or a part and parcel of Nature, rather than a member of society. (Walking)

 

Nowadays almost all man’s improvements, so called, as the building of houses and the cutting down of the forest and of all large trees, simply deform the landscape, and make it more and more tame and cheap. (Walking)

 

He who cuts down woods beyond a certain limit exterminates birds. (Journal, May 17, 1853)

 

When I consider that the nobler animals have been exterminated here—the cougar, panther, lynx, wolverine, wolf, bear, moose, deer, the beaver, the turkey etc. etc.—I cannot but feel as if I lived in a tamed, and as it were, emasculated country. (Journal, March 13, 1856)

 

Our village life would stagnate if it were not for the unexplored forests and meadows which surround it. We need the tonic of wildness… (Walden, SPRING)

 

Each town should have a park, or rather a primitive forest, of five hundred or a thousand acres, where a stick should never be cut for fuel, a common possession forever, for instruction and recreation.“ (Journal, October 15, 1559)

 

Most men, it seems to me, do not care for Nature and would sell their share in all her beauty, as long as they may liv, for a stated sum—many for a glass of rum. Thank God, men cannot as yet fly, and lay waste the sky as well as the earth! We are safe on that side for the present. It is for the very reason that some do not care for those things that we need to continue to protect all from the vandalism of a few. (Journal, January 3, 1861)

 

The era of the Wild Apple will soon be past. It is a fruit which will probably become extinct in New England… I fear that he who walks over these fields a century hence will no know the pleasure of knocking off wild apples. Ah, poor man, there are many pleasures which he will not know!

(Wild Apples)

 

It concerns us all whether these proprietors choose to cut down all the woods this winter or not. (Journal, January 22, 1852)

 

They have cut down two or three of the very rare celtis trees, not found anywhere else in town.

The Lord deliver us from these vandalic proprietors!—-If some are prosecuted for abusing children, others deserve to be prosecuted for maltreating the face of nature committed to their care. 

(Journal, September 28, 1857)

 

What is the use of a house if you haven’t got a tolerable planet to put it on?

(Familiar Letters)

 

We can never have enough of Nature. (Walden, SPRING)

 

In Wildness is the preservation of the World… Life consists with wildness. The most alive is the wildest. (Walking)

 

Men have become the tools of their tools. (Walden, ECONOMY)

 

Almost all our improvements, so called, tend to convert the country into the town. (Journal,

August 22, 1860

 

A man is rich in proportion to the number of things he can afford to let alone. (Walden)

 

The Green Thoreau, C.S. LaRusso New World Library Novato California 2012)

 


 

 Waldsterben 2.0

 

Die Grünen haben schon 1983 vor einem kolossalen Gefahrenmoment gewarnt, dem möglichenWaldsterben. Dass dies dann nur regional eingetroffen ist und an vielen Orten nicht, gab vorerst den Unbelehrbaren recht, die nun weiterhin auf das Recht pochten, so viel als möglich Auto zu fahren und Flugzeug zu fliegen. Der Wald habe sich erholt, er wachse sogar noch, man müsse ihn trimmen, „auslichten“ so hiess es immer wieder. Sturmschäden (in Italien 2018!), Borkenkäfer (alle Jahre wieder), schlechte Luftqualität und nun also auch der Klimawandel setzen dem Wald aber nun immer mehr zu. Die „Waldindustrie“, nur darauf bedacht, die ökonomisch mögliche Rendite aus dem Wald herauszuholen, die gezielten „Verjüng- ungen“ überall wo möglich führen nun aber zu einer Situation, in der erneut berechtigte Sorge über die Zukunft unserer Wälder aufkommt. 

Massive Eingriffe, die auch nicht vor Naturschutzgebieten Halt machen, in grossen Waldflächen jeder fünfte Baum gerodet wird, der Einsatz von gigantischen schweren Forstmaschinen hinterlassen im Wald Schäden, die  das Oeko-System Wald in gröbster Weise schädigen. Der Hitzesommer 2018 zeigte auf, dass Föhren bei solchen Wetterverhältnissen sofort extrem leiden, zum Teil gleich absterben. Der Zusammenhang weniger Bäume gleich Temperaturanstieg müsste heute eigentlich allen klar sein. Wider besseres Wissen roden Försterinnen und Förster aber fast überall zu viel, zu rücksichts-los, zu waldschädigend. Horrorvision (Ist-Zustand): Walddurchforstung, Borkenkäfer, andere Schädlinge, Sturmschäden und Hitzesommer, all dies zusammen kann zu einer Kollapssituation des Waldes führen. Wollen wir das?

Greta protestiert seit einiger Zeit wöchentlich vor dem Parlament in Schweden, unsere Kantonsschülerinnen und Berufsschüler haben auch bemerkt, dass es um ihre Zukunft geht, dass es sie konkret betrifft, wenn      der Klimawandel wie prognostiziert weitergeht. Massnahmen fordern ist schon etwas schwieriger. Besserer Waldschutz wäre etwas vom Ersten! Wählen gehen im Frühherbst und eine eigentliche Triage der Kandidaten vornehmen: Welche Position vertritt die Kandidatin, der Politiker im Bereich Klimaschutz? Grün/SP wählen liegt auf der Hand, die Parteien mit der grössten Umweltkompetenz müssten ihre Sitzzahlen überall massiv erhöhen können. Erste Umfragen zeigen dies auch, aber schon zu oft haben die Wählenden dann im letzten Moment doch die falsche Liste eingelegt. 

Was tun? Forderungen stellen an die Politiker, die den Wald noch immer als unerschöpfliche Geldquelle sehen, da wieder nachwachsend, da die Schäden erst in den Folgejahren sichtbar werden. Wir fordern ein Moratorium dieser „Waldschutzmassnahmen“ von 5 Jahren, eine  Reduzierung von Försterstellen, dafür die Schaffung der Institution einer/eines Waldbeauftragten, welche/r jede Fällung von Bäumen bewilligen muss und eine Reduktion auf höchstens die Hälfte durchsetzen können sollte.

 

 23.2.2019

 


 

150 Mio. verteilen? Gar nicht so einfach

 

 Unsere Zürcher Kanalbank (so wurde sie schon früher genannt) hat zum 150. Jahr ihres Bestehens vorschnell eine Heidiland-Idee vorgebracht—die Seilbahn über den Zürisee—and Zürich was not amused! Plan B: Falls Ihr das nicht wollt, Ihr Banausen, dann machenwir halt etwas anderes. Aber wir wissen nicht was. Es kommt ja nicht jeden Tag vor, dass eine Ausschüttung dieses Ausmasses als Spass gewissermassen nächstes Jahr über die Bühne gebracht werden will. Bei einer Bilanzsumme, die 164 Milliarden beträgt, ist das denn aber doch nicht arg zu viel! Vorschlag zur Güte: den Geschenkbetrag zunächst mal verdoppeln oder verzehnfachen. 

Jemand meinte, es könnte eine milde Gabe an die grösseren Schwesterbanken erfolgen. Unser ZKB CEO will wegen Negativzinsen keinen Zustupf—und erst noch versteuern! Die Umfrage einer Zürcher Zeitung hat Ideen gesammelt (darf die das?) und der Rücklauf muss immens gewesen sein. Auch ich habe mich bemüssigt gefühlt, meinen Beitrag zur Ideenfindung zu liefern. Als Altruist wäre mir selbst eine Entgegennahme von kleineren Teilbeträgen nicht das Erstrebenswerteste. Nein, nein, Geld macht nicht nur glücklich!

Dafür hatte ich ein paar Ideen. Erstens: das Geld an die Kleinsparer (Konti nicht über eine Million Franken) rechtmässig zurückgeben. OK, Rechenauf-wand und Aufwand maximal. Also tun wir etwas für den armen Kanton Zürich, der permanent unter Geldmangel leidet  und sparen muss. Nur der Helvetia geht es gut, Budgetierer Maurer hat sich um 3 Mia. verschätzt, dort hat es also keinen Platz mehr nach oben. Und bitte nicht sein Bundespräsidentsreislein nach Saudi Arabien sponsoren! Das Blutgeld von dort brauchen wir nicht!

Also machen wir etwas ganz anderes: Wir leisten einen kleinen Beitrag an das neue Fussballstadion in Z. (75 Mio.). Und weil wir ganzheitlich denken, investieren wir nicht nur in die Beine, sondern auch in die Kunst- und Kulturförderung des Kantons (75 Mio.). 

So, nun noch einige der abstruseren Ideen, die andere Leserinnen und Lesende vorgebracht haben: den Betrag den Bündnern (oder Bernern?) schenken, also eine Art Kohäsionsfonds für die Kantone. Schon jetzt ist es ja so, dass die ärmeren Kantone Ausgleichszahlungen bekommen. Köstlich ist der Vorschlag, die Wanderwege der Schweiz zu digitalisieren, so dass bei jedem Pfosten die örtlichen Apps heruntergeladen werden können. 

Keiner dachte an die arme Landwirtschaft, das ist schon bedenklich. Rechthaberisch meinte eine/r, eine Fähre statt eine Seilbahn, das wär’s, aber das hat’s ja schon! Ein/e ander/e befürwortete eine Seilbahn zum Züri Zoo. 

Und noch ein Vorschlag zur Güte: Die Schweizer Zahlen-Lotterie, aber auch Euromillions, küren mit schöner Regelmässigkeit Millionäre. Was die können, könnte die ZKB schon lange: 150 neue Zürcher Millionäre kreieren. In der Stadt Zürich ist ja eh schon jeder Zehnte Millionär, dank oder trotz der ZKB!

 

16.2.2019

 


 

Waldmord

 

Was brutal klingt, ist es auch, vorsätzlich werden Bäume vernichtet, sogar Naturschutzgebiete sind vor brutalen Eingriffen nicht sicher!

Es ist unfassbar, wie in Schweizer Wäldern wertvolle Sauerstoff- und Schattenspender abgeholzt werden. Fachleute haben immer die selben Argumente, die vorgeschoben werden: Man müsse den Wald auslichten, Verjüngung sei nötig, Bäume seien krank, die Sicherheit von Passanten wird beschworen und das habe man schon immer so gemacht. 2018 hat die Stadt Zürich für ihren massiven Einriff am Uetliberghang oberhalb von Zürich ein absolut absurdes neues Hirngespinst vorgebracht: Bei einem eventuellen Unwetter mit anschliessendem Murgang seien dann  die Quartiere Friesenberg u.a. durch herabgeschwemmte grosse Bäume gefährdet! Muss man sich mal vorstellen! Wir sind doch nicht im Hochgebirge! Genau das Gegenteil können wir vorbringen: Die grossen alten Bäume würden den Boden noch zusammen halten, so dass das eben nicht geschieht. 

Wenn wie bei der Uetliberg Mega-Aktion 2018/19 jeder fünfte Baum weichen muss, dann ist das unverhältnismässig. Es ist widersinnig und gefährdet oder zerstört beim Fällen noch viele weitere Bäume, zerstört den Waldboden. In heissen Sommern wie 2018 fehlt jeder gefällte Baum in der Klimabilanz. Völlig unverständlich ist es auch, dass die Waldbewirtschaftung dieser Art defizitär ist, also bitte sofort aufhören! Dass gefälltes Holz nach China verkauft wird ist niemals nachhaltig oder ökologisch sinnvoll.

Warum ist das Regime, wie es im Sihlwald gilt, nicht auch für die Stadtwälder möglich? Man komme uns jetzt nicht mit dem Gefahrenmoment für Wanderer im Wald. Wenn die Verantwort- lichen ehrlich wären, müssten sie zugeben, dass sie auf dem Holzweg sind. Vielleicht ist es halt auch ein Tabu—wir sprechen es jetzt hier trotzdem an—dass wir in unserem Land der Arbeits-beschaffung höchste Priorität zumessen. Die Holzfällerfirmen kommen zwar nicht aus dem Kanton Zürich, sondern z.B. von Interlaken und aus dem Haslital. Früher war dies ein Nebenerwerb für Bauern im Winter, heute ist High-Tech im Einsatz! In den Stadtwäldern rund um Winterthur wurden Baumstämme mit Pferden aus dem Wald gezogen, das reduzierte die Zahl der möglichen Eingriffe schon einmal sehr.

Der Betrachter bekommt den Eindruck, dass die Tatsache der Klimaver-änderung in der Waldforschung noch ungenügend erforscht und in der Waldbewirtschaftung völlig unbekannt ist. Wenn gefällte Bäume durch Jungpflanzen ersetzt werden, so sehen wir meist ein Tännchen,  das in einem Plastikrohr vor Rehverbiss geschützt werden soll. Ich meine mich aber zu erinnern, dass eben diese Baumsorte beim Klimawandel am meisten gefährdet ist. Ein Mischwald wäre erwünscht, warum also auch wieder bei der Aufzucht eine Monokultur mit in der Zukunft eventuell ungeeigneten Baumsorten? 

Diesen Winter haben wir herausgefunden, dass der Naturschutz gleich tickt wie die Waldindustrie. In Naturschutzgebieten wird genauso rücksichtslos gefuhrwerkt wie an anderen Orten, sogar sensible Oekosysteme geniessen nicht mehr Schutz als der Normalwald. Das ist schon erstaunlich. Die Masslosigkeit der Eingriffe in den Wald ist letztlich eine Gefahr für diesen. 

Waldfreunde wünschen sich ein Umdenken in der Verwaltung von Wald-bereichen, viel weniger und viel schonendere Einsätze und pro gefällten Baum ist ein neuer zu setzen. Der Stadt Zürich schlagen wir für die nächsten fünf Jahre ein Moratorium bei Waldeingriffen vor, was bei defizitärer Bewirtschaft-ung sogar eine Sparmassnahme ist!

"Lehrwald der Eidg. Techn. Hochschule und kant. Pflanzenschutzgebiet. Dieser Wald dient dem Unterricht und der Forschung. Die Besucher sind gebeten, Beschädigungenzu vermeiden und die Wege zu benützen. Jedes Pflücken und Ausgraben von Pflanzen ist laut Regierungsratsbeschluss vom 10. Jan. 1946 verboten." (Hinweistafel beim Waldrand in Uitikon-Waldegg)

Hier hat ein Umdenken stattgefunden, das für die Stabilisierung des Waldes nichts Gutes verspricht. Auch eine negative Auswirkung auf die Erreichung der Klimaziele ist zu erwarten. Stopp dem Baummord!

 

14.2.2019

Hosted by WEBLAND.CH

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?